Einloggen

Mitgliedsname:

Passwort:


Password vergessen?
"Chance plus für Flüchtlinge" im Berliner Bundestag  

Einmal im Monat nehmen wir uns als Klasse (Chance Plus für Flüchtlinge) eine Auszeit, um Berlin besser kennenzulernen. Als gemeinsame Gruppenaktivitäten überlegten wir uns einen Besuch im Bundestag.

So bekamen die Teilnehmer einerseits die Möglichkeit, sich über die politische Situation und die Geschichte Deutschlands zu informieren und andererseits gemeinsame Zeit miteinander zu verbringen.
Ein Highlight war der Kuppelbesuch. Durch den Rundgang in der Kuppel überblickten wir die verschiedenen Stadtteile Berlins und bekamen im Zuge dessen durch Audio-Guides wichtige Informationen zu diesen mitgeteilt. So wurde uns die Geschichte der Charité Berlins erzählt, die Geschichte zur Errichtung des Potsdamer Platzes und des Gebiets um den Zoologischen Garten oder auch die unterschiedlichen Baustile von ehemaligen ost- und Westberlin.
In der Mittagspause genossen wir die Sonne auf der Dachterrasse des Bundestages. Am Nachmittag fassten wir unsere Eindrücke des Tages zusammen und gestalteten ein unser Gruppenplakat.





 

Das Projekt „Zusammen Für Alle“

 

Ausbildung von 30 Jugendlichen aus Madrid zu Zahnmedizinischen FachAngestellten in der Metropolregion Rhein-Main.
Das Programm „MobiPro EU“, wurde europaweit als einmaliges Projekt des Bundesministerium für Arbeit und Soziales, zur Reduzierung der Jugendarbeitslosigkeit in Europa ins Leben gerufen.
Der Fördertopf wurde Ende 2014 neu geschaffen.
Der Projektantrag für das Projekt „Zusammen Für Alle“ wird von ZukunftPlus e.V. als Projektträger, unter Beteiligung der Partner Landeszahnärztekammer Hessen und dem Deutschen Zentrum Madrid, gestellt.
Das Projekt „Zusammen Für Alle“ dient der Integration von 30 spanischen Jugendlichen aus Madrid in die Erstausbildung zur Zahnmedizinischen Fachangestellten in deutschen Zahnarztpraxen in der Metropolregion Rhein-Main.
Mittelverwaltende Stelle sitzt in Bonn/Düsseldorf und ist die Bundesagentur für Arbeit.

Wir führen das Projekt mit folgenden Kooperationspartnern durch:

Landeszahnärztekammer Hessen
Deutsches Zentrum Madrid

Dieses Projekt gehört zum Sonderprogramm "The Job of my Life"

Hier finden Sie weitere Informationen

 

 

Das Sonderprogramm verfolgt das Ziel, einen Beitrag zum Abbau der Jugendarbeitslosigkeit in Europa und zur Fachkräftesicherung in Deutschland zu leisten. Eine gezielte Förderung versetzt junge EU-Bürgerinnen und EU-Bürger in die Lage, außerhalb ihrer Herkunftsländer in Deutschland eine betriebliche Berufsausbildung erfolgreich abzuschließen. Das Programm wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) gefördert.




Kamelle und Falafel  

 



Vom 21.12.2015 bis zum 23.03.2016 nahmen 50 Teilnehmer an Einstiegskursen für Asylbewerber bei ZukunftPlus e. V. in Hamm (Westf.) teil. In dieser Zeit, in die Weihnachten, Sylvester, Karneval und die Osterzeit fiel, trainierten die Teilnehmer nicht nur Basiswissen der deutschen Sprache in Wort und Schrift, sondern lernten auch die deutsche Kultur ein wenig kennen - wie z. B. einige Brauchtums- und christliche Feste, Sitten und Bräuche.

Und im Gegenzug bekamen wir in Gesprächen mit Händen und Füßen Einblicke über das Leben in Syrien, im Iran und Irak. Manche Träne floss nicht nur bei Gedanken an die Heimat und Familie und Freunde dort - auch die kleine Abschlussfeier war wunderschön - auch weil Ibrahim, seines Zeichens Koch - uns alle so phantastisch bekochte.

Und wenn ich Bemerkungen, wie von einem Teilnehmer aus einem parallellaufenden Qualifizierungskurs, höre: "Hey - so geht das aber nicht mit den Asylanten hier - die sind ja alle total nett!", dann weiß ich: Wir sind auf dem richtigen Weg.

Ihnen allen alles Gute und …





Es ist geschafft!

Für 25 Flüchtlinge aus Irak und Syrien geht nach zehn Wochen der erste Deutschkurs bei ZukunftPlus e.V. zu Ende. Dieses Ereignis gab Anlass zum Feiern.

Hier können Sie den ganzen Bericht aus der HAZ vom 01.03.2016 lesen.



Unsere Ausbildungsklasse auf Klassenfahrt

Im Rahmen ihrer Berufsausbildung besuchte unsere Ausbildungsklasse aus Hannover an drei Tagen Bremerhaven. Hier folgt ihr kleiner Reisebericht:

4.	Skyline Hafenwelten  
"Auf unserer BaE-Klassenreise nach Bremerhaven haben wir eine Stadt, einander, die Erde und das Weltall besser kennen gelernt. Nach der Ankunft besuchten wir die PHAENOMENTA , erlebten physikalische Gesetze und optische Täuschungen. Auch den "Ausflug" in 5000 m Tiefe überstanden wir.

Tag 2, Besuch des Planetariums, was für die Meisten das Highlight der Reise darstellt. Ein Mitarbeiter der Sternenfreunde Bremerhaven hat uns den Sternenhimmel und das Sonnensystem erklärt. Nachdem uns unsere interstellaren Nachbarn vorgestellt wurden, haben wir uns über die gesammelten Eindrücke bei Eis und Kaffee ausgetauscht.


1.	Oceans seven
Der dritte Tag begann mit der Besichtigung des "Zoos am Meer" und seinen Bewohnern. Als jedes Tier für die Ewigkeit….. festgehalten war, begaben wir uns auf einen kleinen Spaziergang gen Kreuzfahrt- und Container- Terminal. Dort haben wir die Aussicht und die gigantischen Containerschiffe (mehr als 10.000 Container pro Schiff), bestaunt….

Am letzten Tag haben wir vor unserer Rückkehr nach Hannover einen Abstecher in das Stadttheater Bremen unternommen und einen Einblick hinter die Kulissen bekommen. Das Spannendste hierbei war die Werkstatt des Rüstmeisters mit selbst hergestellten Kuriositäten, wie z.B., das fahrende Sofa oder das brennende Klavier. Später kamen wir müde, aber glücklich und ein bisschen erfahrener wieder Zuhause an."
1.	Oceans seven   Magic woman

Oceans seven

 

Magic woman



Körperlos   In der Theaterwerkstatt

Körperlos

 

In der Theaterwerkstatt





ZukunftPlus e.V. spendet Weihnachtsfreude

Ein Stand für den guten Zweck

 

Am 16. und 17. Dezember hat die Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme ZukunftPlus e.V. mit ihrem Stand auf dem Bruchsaler Weihnachtsmarkt für soziale Zwecke gesammelt.

Stand Bruchsal  
Die engagierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben in wochenlanger Vorarbeit Plätzchen gebacken, Fruchtaufstrich gekocht und neben dem Bau von Insektenhäusern auch allerlei Weihnachtliches gebastelt.

Hierbei, wie auch beim späteren Verkauf, wurden sie von den Ausbildern Frau Adler, Herrn Jugas und Herrn Müller, sowie von der Sozialpädagogin Frau Moser, tatkräftig unterstützt.


Stand Bruchsal
Die Bilanz nach zwei Tagen kann sich sehen lassen: Stolze 608,00 Euro wurden durch den Verkauf der selbst hergestellten Waren eingenommen, die nun zwischen zwei sozialen Stiftungen aufgeteilt werden. Ein Teil der Spende geht an das Cura Seniorencentrum in Bruchsal, über den anderen Teil darf sich das „Netzwerk für Kinder in Not“ freuen, das ein Teil der Bruchsaler Bürgerstiftung ist.

Auch im kommenden Jahr plant ZukunftPlus e.V. soziale Projekte und wünscht ganz im Sinne der Gemeinschaft eine besinnliche Weihnachtszeit und einen gelingenden Start in das Jahr 2016.
Stand Bruchsal
(J. Senftleben)




  

Bei diesem Projekt hat Ausbildung eine Chance...

Lesen Sie einen Artikel der "Neue Presse" vom 22.10.2015, der sich mit Berufsausbildungen in ausserbetrieblichen Einrichtungen beschäftigt.

Hier geht es zum Artikel...






 

 

Erfahrungsbericht eines Teilnehmers ...


Erfahrungsbericht eines Teilnehmers der Trainingsmaßnahme „Mal was Anderes" und „Chance für Jeden" am Standort Pinneberg

Bild 1 Zum Video...

 




„Im Team läuft‘s sich besser!“

Ein Team aus sportlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von den Standorten Hamburg und Buchholz hat am 27. August am MOPO-Team-Staffellauf im Hamburger Stadtpark teilgenommen. Trotz des für Hamburg typischen Regenwetters gingen die fünf „ZukunftsLäufer“ mit viel Freude und motiviert an den Start, sodass einige von ihnen sogar ihre Bestzeit verbessern konnten.
Bild 1
v.l.: Artjom Wolf, Rebecca Dutz, Julia Hofmann, Selina Specht, Natja Berg
Bild 1




 

Am Chance plus Programm erfolgreich teilgenommen!

Wieder haben in den vergangenen zehn Monaten viele Jugendliche in Deutschland an dem Berufsvorbereitungsprogramm Chance plus der Deutschen Bahn AG mit Erfolg teilgenommen. Mit Hilfe der sozialpädagogischen Begleitung durch ZukunftPlus e.V. seit Oktober 2014, haben es diese Jugendlichen geschafft den Einstieg in einen Ausbildungsberufe bei der DB AG zu erreichen. Diese acht jungen Menschen werden ihre Ausbildung in den Städten Stuttgart, Plochingen, Ulm, Karlsruhe und Mannheim absolvieren. Das Team aus Bruchsal wünscht den Jugendlichen einen schönen Sommer und viel Erfolg bei dem Einstieg in die Ausbildung.

Bild 1
Unter dem angegebenen Link finden Sie weitere Informationen zum Berufsvorbereitungsprogramm der Deutschen Bahn AG





 

Abschlussfeier der Bildungsprogramme BiQ und Chance plus von DB Services Regionalbereich Nord-Ost

Bild 1
Am 22.07.2015 wurden 9 BIQ-Teilnehmer und 12 Chanceplus-Teilnehmer feierlich verabschiedet. Von den insgesamt 21 Teilnehmern gehen 8 Teilnehmer in verschiedene Ausbildungsberufe bei der DB Services. 5 Teilnehmer werden ab September in das Arbeitsleben bei DB Services starten. Zudem konnten 7 von 9 BIQ-Teilnehmern sich über das erfolgreiche Erreichen eines Schulabschlusses freuen. Gefeiert wurden diese Leistungen von unserem Geschäftsführer Herrn Seese und der Personalleiterin von DB Services RB NO Frau Kaßner. Ebenso erfreut zeigt sich Herr Gröschke vom Senat für Bildung, Jugend und Wissenschaft. In seiner Rede würdigte er neben den erfolgreichen Leistungen, auch die gute Zusammenarbeit der Bildungsprogramme. Beide Bildungsprogramme öffnen sozialbenachteiligten oder/und lernbeeinträchtigten Jugendlichen berufliche Perspektiven, die auf anderen Wegen nicht zu erreichen wären.

Bild 2
Sind Sie neugierig auf die Programme geworden?

Unter folgenden Links erhalten Sie nähere Details zu den Programmen:

Informationen zum Berufsvorbereitungsprogramm der Deutschen Bahn AG
Leistungsbeschreibung Chanceplus
Leistungsbeschreibung BiQ




10 Jahre in Eschwege

Die Bildungsgemeinschaft ZukunftPlus e.V. und BJH gGmbH lädt zum 10jährigen Jubiläum
am Freitag, 24. Juli 2015
von 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr
ein.

Hier können Sie weitere Informationen als PDF Datei herunterladen



Projekt Mobil Plus

erfolgreich in Deutschland gestartet

Endlich ist es so weit. Sechsundzwanzig spanische Jugendliche sind in Hamburg, Berlin, München und Stuttgart angekommen. Am Montag den 06.07.2015 haben Sie glücklich Ihr Praktikum bei den Geschäftsbereichen der DB AG gestartet, bei denen Sie ab 01.09.2015 voraussichtlich ihre Ausbildung beginnen. Zuvor haben Sie bereits in ihrem Heimatland einen Deutschkurs beim Goetheinstitut absolviert. Das Projekt Mobil Plus hat zum Ziel, sechsundzwanzig Jugendliche aus Madrid in die Berufsausbildung der Deutschen Bahn AG zum 01.09.2015 zu integrieren. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales fördert dieses Vorhaben.

Bild 1 Bild 2
Während des sechswöchigen Praktikums, lernen die Jugendlichen den Ausbildungsbetrieb und ihre spätere Tätigkeit als Auszubildende intensiv kennen. Begleitet werden Sie während des Praktikums und der späteren Ausbildung von Mitarbeitern von ZukunftPlus e.V.. Es stehen gemeinsame Aktivitäten zum Kennenlernen der jeweiligen Stadt und Aktionen zum kulturellen Austausch auf dem Plan. Parallel erhalten die jungen Menschen Deutschunterricht durch ZukunftPlus e.V..

Bild 3
Wir wünschen den jungen Menschen aus Spanien viele positive Begegnungen in Deutschland und allen Beteiligten Partner und Kollegen viel Erfolg bei der Umsetzung des Projektes.
Ein Danke bereits hier, an alle die das Projekt bisher so tatkräftig unterstützt haben“


Bild 4





  

WorkforPeace

DB Services und Einsteigen! engagieren sich für Frieden und Gerechtigkeit!

Einen Arbeitseinsatz besonderer Art leisteten unsere BIQ-Praktikanten mit ihrem Klassenlehrer sowie mit ihrem Fachpraktischen Anleiter Ende April. Unsere neun Teilnehmer, die ihren Schulabschluss und gleichzeitig ein Praktikum im Bereich Gebäudereinigung bei der Deutschen Bahn absolvieren, nahmen am JOBday unter dem Motto Work4peace teil.

Bild 1 Bild 2
Im Rahmen des JOBdays unterstützten alle Beteiligten aktiv einen Tag das Reinigungspersonal der DB Services GmbH am Alexanderplatz.Unsere Praktikanten des Programms Einsteigen! zeigten mit voller Elan ihr erworbenes Können und Wissen. Am Ende des Tages glänzte der Bahnhof und es strahlten die Gesichter der Teilnehmer. Das Engagement honorierte die DB Services GmbH mit einer Spende in Höhe von 500 Euro für den Weltfriedensdienst.

Bild 1 Bild 2


Weiterführende Informationen zum BiQ erhalten Sie hier.





 

Erwerbe deinen Schulabschluss und mache ein Jahrespraktikum 2014/15 bei der Deutschen Bahn!

Betriebsintegrierte Qualifizierung (BiQ) „Einsteigen“ - Jetzt einen Platz sichern!

Projektstart in Berlin zum 21.08.2014

Die Betriebsintegrierte Qualifizierung „Einsteigen“ in Kooperation mit der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft, den Berliner Bezirksjugendämtern, der DB Services GmbH und der August-Sander-Schule richtet sich an junge Menschen mit erhöhtem sozialpädagogischen Unterstützungsbedarf und ohne Schulabschluss . Mit „Einsteigen“ werden junge Menschen in ihrer beruflichen Bildung gefördert, um eine erfolgreiche Eingliederung in die Arbeitswelt sowie die soziale Integration sicherzustellen…

Lesen Sie weiter...



„Aktionstag“

in unserer Metallwerkstatt am Standort Bergkamen ermöglichte neue Einblicke

Am Donnerstag, den 25.09.2014 öffneten wir im Rahmen eines Aktionstages zum ersten Mal offiziell die Türen zu unserer Metallwerkstatt in Bergkamen, um an Aus-und Weiterbildung beteiligten Personen und Leistungsträgern uns als Bildungsträger, den Standort Bergkamen und insbesondere unsere vielfältigen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten einmal persönlich vorzustellen. Interessierte konnten sich selbst erproben und selbstverständlich standen wir für jegliche Fragen rund um Aus- und Weiterbildung im Bereich Metall zur Verfügung.

Bild 1 Bild 2






Teilzeitausbildung ist Chance und Last

Veröffentlichung der HaZ vom Montag, 25.08.2014 11:47 Uhr

 

Eine Teilzeitausbildung ist für alle Beteiligten eine Herausforderung - das sagen sowohl Patrycja Tomczak als auch ihr Arbeitgeber Ralf Möllmann. Kinder erziehen und gleichzeitig eine Ausbildung machen: Patrycja Tomczak will ihren Kindern ein Vorbild sein.

Quelle: Tobias Lehmann

Bild 1

Arnum

Tomczak macht seit dem 1. Februar bei Möllmanns Unternehmen GreenCare eine Teilzeitausbildung zur Bürokauffrau. Die alleinerziehende 28-Jährige ist Mutter von zwei Kindern im Alter von drei und fünf Jahren und wohnt in Kronsberg: Sie nimmt damit jeden Tag einen 90-minütigen Weg mit öffentlichen Verkehrsmitteln auf sich, um zur Arbeit zu kommen. „Das ist Zeit, die ich auch mit meinen Kindern verbringen könnte“, sagt sie. Ihre Arbeitszeit beträgt 30 Stunden in der Woche - aber dennoch ist Tomczak froh, die Ausbildung bekommen zu haben. „Ich will meinen Kindern ein Vorbild sein und ihnen später etwas bieten können, ohne auf jeden Cent schauen zu müssen“, sagt sie. Das wird noch dauern: Denn in einer Teilzeitausbildung bekommen Alleinerziehende nur so viel, wie sie ohnehin vom Staat beziehen könnten. Dorit Miehe, die das Projekt SpATZ (Sprungbrett Ausbildung in Teilzeit) für den Laatzener Verein ZukunftPlus betreut, sagt: „Es gehört eine ungeheure Motivation dazu, sich in Teilzeit ausbilden zu lassen. Denn in der Ausbildungszeit von meist drei Jahren wird ohne finanziellen Mehrwert viel verlangt.“

Tomczak hat allerdings nicht nur das Ziel und den dann wachsenden Verdienst vor Augen, sondern sieht auch jetzt bereits Vorteile. „Ein Job holt Alleinerziehende aus einem Loch heraus, in das manche fallen. Er gibt Selbstbewusstsein und Bestätigung.“ Das bestätigt auch ihr Arbeitgeber: „Es läuft immer besser“, sagt Möllmann.

Möllmann weist aber auch auf die Probleme des Modells hin: „Würde ich Frau Tomczak nach normalen Kriterien beurteilen, wäre sie bereits raus“, sagt er. So habe ein normaler Arbeitgeber im Schnitt bis zu zehn Krankheitstage im Jahr, bei Tomczak sind es bereits 40. „Sie muss eben nicht nur bei eigener Krankheit zu Hause bleiben, sondern auch bei einer Erkrankung ihrer Kinder“, sagt er. Aber auch Möllmann hat selbst einen Sohn und deshalb Verständnis für die Situation seiner Auszubildenen. „Jeder Betrieb sollte zusätzlich zu den üblichen Ausbildungsstellen auch noch eine Stelle in Teilzeit anbieten“, fordert er. Denn für Alleinerziehende sei es häufig die einzige Möglichkeit, am Berufsleben teilzunehmen und damit für die Zukunft vorzusorgen. Laut Miehe bieten nur zehn Prozent aller Betriebe diese Möglichkeit an. „Als Alternative bleiben häufig nur kurzfristige Jobs, die langfristig aber keine Perspektive bieten“, sagt sie. Auch Tomczak kritisiert: „Wenn von Arbeitslosen verlangt wird, sich eine Stelle zu suchen, muss ihnen auch die Möglichkeit dafür gegeben werden.“

Wer eine Ausbildungsstelle in Teilzeit anbieten will, erreicht Frau Miehe unter der Telefonnummer (0511) 98 23 24 60.


Hier kommen Sie zum Artikel der HaZ vom 25.08.2014





SpATZ - Sprungbrett Ausbildung in Teilzeit

Nächster Projektstart ist der 01.02.2014!

 

Mit SpATZ bietet ZukunftPlus e.V. in Kooperation mit dem JobCenter Region Hannover jungen (Allein-)Erziehenden in Laatzen Unterstützung und Förderung bei der Aufnahme und Durchführung einer Berufsausbildung in Teilzeit sowie bei der anschließenden Integration in das Erwerbsleben. Das Projektteam bilden eine sozialpädagogische Fachkraft, ein Jobcoach sowie Lehrkräfte.


Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Ihren Berater/ Ihre Beraterin beim JobCenter Hannover.



Hier finden Sie weitere Informationen...



Jubiläumsfeier: 10 Jahre „Chance plus

Deutsche Bahn, ZukunftPlus e.V. und viele großartige Gäste feierten diesen Anlass.

Am 27.01.2014 war es soweit. Im wunderschönen „Hamburger Bahnhof“ in Berlin haben wir gemeinsam mit den Gründern, Verantwortlichen und Beteiligten den 10. Geburtstag des erfolgreichen berufsvorbereitenden Programmes „Chance plus“ gefeiert. Die Gäste und Akteure waren bunt gemischt. Es kamen der Bahnchef Dr. Rüdiger Grube, Personalvorstand der Deutschen Bahn, Ulrich Weber, Raimund Becker, Vorstand der Bundesagentur für Arbeit, Frau Prof. Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrum Berlin, um nur einige Namen zu nennen. Gemeinsam blickten wir zurück auf die letzten zehn Jahre und wagten einen Ausblick auf die kommenden Durchgänge von „Chance plus“. Alle waren sich einig: Dieses Programm ist ein wichtiger Beitrag für die berufliche Entwicklung von Jugendlichen und ein erfolgreiches Instrument gegen den Fachkräftemangel und soll unbedingt weiter geführt werden.

Unter dem Link finden Sie weitere Informationen und Impressionen zu dem Jubiläum.



24/ 7 - Projekt BIQ-Einsteigen! mit der Deutschen Bahn beim 15. Deutschen Kinder- und Jugendhilfetag in Berlin

Vom 03.06.2014 – 05.06.2014 öffnet der 15. Deutsche Kinder- und Jugendhilfetag seine Pforten in der Hauptstadt.
Unter dem Motto 24/7 Kinder- und Jugendhilfe – viel wert. gerecht. wirkungsvoll. Der Gastgeber Berlin stellt im Zusammenspiel mit den freien und öffentlichen Trägern der 12 Berliner Bezirke die lebhafte Landschaft der Berliner Kinder- und Jugendhilfe vor.
Unser Projekt BIQ Einsteigen! mit der Deutschen Bahn präsentiert sich als einer der Akteure. An unserem Stand können Sie hautnah Eindrücke über das Programm sammeln und sich mit den aktuellen Praktikanten austauschen. . Sind Sie neugierig geworden? Dann erwarten wir Sie am unserem Stand in der Halle 1.2b. Der Deutsche Kinder- und Jugendhilfetag ist kostenlos.

Hier erhalten Sie weitere Informationen...



Potentiale nutzen – mit Teilzeitausbildung geht’s!

 


Mit dem Programm „SpATZ – Sprungbrett, Ausbildung in Teilzeit“ bekommen alleinerziehende Mütter in Laatzen Unterstützung bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Mit Unterstützung der regionalen Presse möchten wir Ausbildungs - Betriebe ermutigen, auch in Teilzeit auszubilden.
Lesen Sie hier zwei tolle Artikel:

  • Hier finden Sie den ersten Artikel
  • Hier geht es zum zweiten Artikel


  •  




    Das Programm "Chance plus" ausgezeichnet!

     

    Auf dem diesjährigen DB Award erhielt das Programm die Auszeichnung der "Goldenen Victoria" für Integration. Chance plus ist ein Programm, welches jedes Jahr 300 Jugendliche ohne ausreichende Voraussetzungen auf eine Arbeit oder Ausbildung vorbereitet. ....


    Hier geht es zum Zeitungsartikel..


    Einstiegsqualifizierung Jugendlicher (EQ) – Chance plus

    In Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn AG bietet die Initiative "Chance plus" zur Förderung von bedingt ausbildungsfähigen Haupt- und Realschülern, Jugendlichen eine berufliche Perspektive....

    Lesen Sie weiter...


    Ev. Kirchengemeinde Bovenden erhält Insektenhotel

    Ermöglicht hat das Hotel Diakon Wolfgang Ziehe. Zusammen mit Sabine Koch, Betreuerin des Projekts "gutingi-work" bei ZukunftPlus e.V. und Lothar Schneider, Konstrukteur und Erbauer der Anlage, entstand die Idee für das imposante Bauwerk...


    Hier geht es zur Internetseite..


    Neues ESF-Spiel für Jugendliche

     

    Bild 1

    Die Berliner Verwaltungsbehörde des Europäischen Sozialfonds (ESF) hat ein neues Computerspiel für Jugendliche veröffentlicht. Das Spiel „Jumping Bolle“ soll Jugendlichen den ESF näherbringen und diese spielerisch motivieren, sich über Förderungen durch die Europäische Union zu informieren. Das auch als App für Smartphones verfügbare Spiel besteht aus vier spannenden Levels, bei denen man sein Geschick unter Beweis stellen muss.

    Hier geht es zum Spiel
    Hier erhalten Sie weitere Informationen..



    Unser SpATZ in der HAZ vom 01.07.2013

    Team hilft Frauen mit Kind bei Jobsuche

    Im Projekt SpATZ bereiten sich Alleinerziehende auf eine Ausbildung in Teilzeit vor – Es sind noch Plätze frei

    Für viele junge Menschen ist es schwierig, eine passende Ausbildung zu finden. Noch schwieriger wird es für Alleinerziehende......


    Hier geht es zum Zeitungsartikel..



    Erfolgreicher Abschluss


    Bild 1
    Am 22.02.2013 ging für die Klasse IM 09/02 die 3½-jährige Ausbildung zum Industriemechaniker in der Ausbildungswerkstatt Cottbus zu Ende. Die Schüler haben die vergangene Zeit erfolgreich genutzt. Alle haben die Prüfung zum Facharbeiter im ersten Anlauf bestanden. Die Ausbildung wurde mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds, des Bundes und des Landes Brandenburg gefördert. Vor dem Abschluss ihrer Ausbildung haben die Schüler eine Projektarbeit, für die im Jahr 2012 errichtete neue Beachvolleyball-Anlage des SV Döbern durchgeführt. Die Aufgabe war 4 Trommeln für die Spielfeldmarkierungsbänder einschließlich von 2 Trommelböcken, 2 Kurbeln sowie einer Wandhalterung anzufertigen. Das Ergebnis dieser Arbeit wurde am 11.02.2013 im Rahmen des Trainings der Damen-Mannschaft des SV Döbern an den Leiter der Abteilung Spfrd. Putzler übergeben. Bild 2
    Bild 3   Bild 4



    Wir sagen Danke für eine gelungene Veranstaltung!

    –„Einsteigen!“ (Betriebsintegrierte Qualifizierung in Berlin)


    Bild 1

    Wir bedanken uns recht herzlich, auch im Namen unseres Kooperationspartners DB Services GmbH, für Ihre Teilnahme am Tag der offenen Tür am Donnerstag, den 14. Februar 2013 am Hautbahnhof in Berlin. Im Rahmen der Veranstaltung hatten Sie die Gelegenheit, mit allen Akteuren und Teilnehmern des Programms persönlichen Kontakt aufzunehmen und sich umfangreich zum aktuellen Stand zu informieren. Wir hoffen, Ihnen mit dem Tag der offenen Tür interessante Einblicke in die tägliche Praxis rund um die Qualifizierungs- und Förderprozesse der jungen Menschen in unserem Programm gegeben zu haben. Vielen Dank für die Möglichkeit, uns in diesem Rahmen präsentieren zu dürfen. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht! Weiterhin danken wir allen für Ihr Interesse, die tatkräftige Unterstützung und Ihr Engagement bei der Gewinnung junger Menschen für die Betriebsintegrierte Qualifizierung „Einsteigen“.
    Für die erfolgreiche Umsetzung der Betriebsintegrierten Qualifizierung „Einsteigen“ freuen wir uns auch weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit. Haben Sie Fragen zum Programm oder kennen Sie junge Menschen, die Interesse an der Teilnahme der Betriebsintegrierten Qualifizierung haben, rufen Sie uns einfach an, wir helfen Ihnen gerne weiter!

    Nähere Info hier



    Erfolgreich beendete Umschulung zum Industriemechaniker

    - Erneuter Start ab dem 01.03.2013!!


    Zwei Jahre Mühe und Fleiß haben sich gelohnt! Am 23. Januar 2013 konnten die Umschüler zum Industriemechaniker in der Ausbildungswerkstatt in Dortmund ihren erfolgreichen Abschluss feiern und können nun mit dem Facharbeiterbrief in der Hand in eine erfolgsversprechende berufliche Zukunft starten. Bild 1
    Nach dem erfolgreichen Ablauf der gerade beendeten Umschulung, die alle Teilnehmer mit Bravour bestanden haben, plant ZukunftPlus e.V. einen erneuten Durchgang ab dem 1.3.2013. Hierfür sind noch ein paar Plätze frei!! Nähere Informationen erhalten Sie hier oder wenden Sie sich gerne an Daniela Vormund, Tel.: 02381/3050651, Mobil: 0170/8539639 oder per Mail: daniela.handke@zukunftplus.org


    LernenPlus

    „Digitale Medienkompetenzförderung in der beruflichen Einstiegsqualifizierung

     

    ZukunftPlus e.V. war am 03. und 04.12.2012 bei der Fachtagung „eQualification – Mit digitalen Medien zu neuen Wegen der Qualifizierung“ vertreten. Die Tagung bietet ein Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch zum Einsatz digitaler Medien in der beruflichen Bildung. Im Rahmen der Veranstaltung wurden Projekte vorgestellt, die Teil des Förderprogramms "Digitale Medien in der Bildung" und der entsprechenden Bekanntmachungen aus den Jahren 2007 bis 2012 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) sind. Die Projektpartner von LernenPlus haben für diesen Zweck ein Poster entworfen und sind mit Interessierten aus Wissenschaft, Wirtschaft und pädagogischer Praxis hierüber ins Gespräch gekommen.

    Hier geht es zum Poster

    Im Mittelpunkt von LernenPlus stehen die Entwicklung, Erprobung und Verallgemeinerung von neuen Wegen zur Förderung der beruflich orientierten Medienkompetenz im Kontext der Berufsausbildungsvorbereitung. ZukunftPlus e.V. arbeitet an diesem Vorhaben gemeinsam mit der DB Mobility Logistics AG, dem Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH (ifib) und dem Institut Technik und Bildung (ITB) der Universität Bremen.

     

    Lesen Sie weiter...



    Wir gratulieren unseren Auszubildenden am Standort Mainz

    IHK Urkunde

     


     

    Gutingi – work für Männer / Gutingi – work für Frauen


    Bild 1
    Die Arbeitsgelegenheit "Gutingi – work für Männer" ist das passende Gegenstück zu "Gutingi – work für Frauen". Während die Frauen mit Stoffen Kunstwerke gestalten, arbeiten die Männer vorwiegend mit Holz. Gerade entstehen kleine Stecktafeln mit weihnachtlichen Motiven, die für Kindergärten gedacht sind.Die Kinder können Laubsägefiguren selbst bemalen und zusammen mit einem Teelicht auf eine Tafel aufstecken. So gestalten sie hübsche Weihnachtsgeschenke für die Eltern. "Gutingi – work für Männer" hat das Design entwickelt und die Figuren vorbereitet. An einem weiteren Arbeitsplatz in der Werkstatt zerbricht sich Klaus-Peter Hof mann den Kopf darüber, wie man das Dach der selbst gebauten Vogelhäuschen decken kann. "Fast alle hier haben vorher beruflich nicht mit Holz gearbeitet. Da findet man sich aber schnell rein und merkt auf einmal, was in einem steckt. Vor allem macht es Spaß und man bekommt was zurück für seine Arbeit Sie sollten mal die Kinder in den Kindergärten sehen, die die Vogelhäuser kriegen", strahlt Hofmann. Bild 2
    Bild 3 Klar seien die Teilnehmer am Anfang skeptisch, sagt Sabine Koch, Betreuerin der Arbeitsgelegenheit. "Viele sagen, dass sie für einen Euro noch nie gearbeitet hätten. Aber die meisten stellen schnell fest, dass es Spaß macht und ihnen weiterhilft", so Koch. Die Kreativität der Männer sprudele nur so, "als hätte man eine Barriere weggenommen". Oftmals speise sich daraus die Motivation, auf neuen Wegen nach Arbeit zu suchen. Oder die Erkenntnis, dass man sich weniger zugetraut hat, als man tatsächlich kann.
    Sowohl "Gutingi – work für Frauen" als auch "Gutingi – work für Männer" sind Modellprojekte, die bundesweit Schule machen sollen. Der Träger der Arbeitsgelegenheit, der Verein Zukunft Plus, stellt die Göttinger Projekte derzeit in ganz Deutschland bei den Arbeitsgemeinschaften (ARGEN) vor.

     

    Hier können Sie weitere Informationen als PDF Datei herunterladen


    Bei Interesse wenden Sie sich bitte direkt an uns:
    ZukunftPlus e.V., Christoph Seese, Baunsbergstr. 60a, 34131 Kassel, Tel: 0561 / 57431918, E-Mail: christoph.seese@zukunftplus.org


    Nürnberger Nachrichten

    Auszüge aus der Presse

     

    Hier geht es zum pdf Presseartikel über Chance plus Teilnehmer.

     

    jugendinarbeit.de

    Deutscher Förderpreis Jugend in Arbeit Mit dem ICE Richtung Ausbildung

    Die Deutsche Bahn AG macht Jugendliche mit Theorieunterricht und Praktika fit für Ausbildung oder Beruf Das Projekt "Chance plus - praxisorientierte Berufsvorbereitung mit Zukunft" der Deutschen Bahn AG richtet sich an Jugendliche mit Schulabschluss, die begründet durch Lernschwächen oder persönliche Defizite keinen Ausbildungsplatz bekommen haben. Ziel ist es, diese individuellen Probleme zu beseitigen und die Jugendlichen gleichzeitig an ein konkretes Berufsfeld heranzuführen. Das Konzept kombiniert Theorie und Praxis: In Unterrichtsklassen werden unter anderem Deutsch- und Mathematikkenntnisse vertieft oder Fachwissen und soziale Kompetenzen vermittelt.

    Die Inhalte orientieren sich an den Lehrplänen der Berufsschulen. In den Praxisphasen arbeiten die Projektteilnehmerinnen und -teilnehmer bei der Deutschen Bahn AG in unterschiedlichen Bereichen. Die beiden Phasen wechseln sich über die gesamte Dauer - je nach Standort zehn bis zwölf Monate - im Rhythmus von vier Wochen ab. Zum Abschluss des Programms erhalten die Jugendlichen ein IHK-Zertifikat über die erfolgreiche Teilnahme bei "Chance plus".

    Mit dem laufenden Projekt "Chance plus - praxisorientierte Berufsvorbereitung mit Zukunft" hat sich die Deutsche Bahn AG beim Deutschen Förderpreis Jugend in Arbeit beworben und wurde in der Kategorie Unternehmen als Landessieger ausgezeichnet. Die Bahn AG hat sich damit automatisch für den bundesweiten Deutschen Förderpreis Jugend in Arbeit qualifiziert. Dieser wird am 2. Mai von Bundesarbeitsminister Franz Müntefering verliehen. Das Besondere: Sozialpädagogen begleiten die Jugendlichen während der gesamten Dauer. Sie beraten zum Beispiel bei persönlichen Problemen oder führen Gruppenarbeiten und Outdoor-Übungen durch, um soziale Kompetenzen zu stärken. Und: Die Bahn AG kooperiert bei dem Projekt mit kleinen und mittelständischen Unternehmen, die ebenfalls Jugendliche in den Praxisphasen ausbilden.

    Die Bahn AG hat "Chance plus" zusammen mit dem ZukunftPlus e. V. 2004 ins Leben gerufen. Bei der ersten Durchführung 2004/2005 nahmen 180 Jungen und Mädchen teil. 134 Jugendliche schlossen das Programm erfolgreich ab, 109 wurden direkt im Anschluss in eine Ausbildungs- oder in eine Arbeitsstelle vermittelt.